Wir wussten, dass es irgendwann passieren wird. Nach all dem Streit, der langen Bauzeit und dem vielen Geld. Jetzt ist es soweit: Die Elbphilharmonie geht in ihre erste Saison. Das ist hoffentlich der Anfang vom schönen Teil der Story, und wir sind uns sicher, dass sie die Vergangenheit vergessen machen wird.

elbphil_grossersaal_c_herzog_de_meuron

Allein in den ersten sechs Monaten werden über 200 Konzerte im Großen Saal – entwickelt vom Akustik-Superstar Yasuhisa Toyota – und 100 Konzerte im Kleinen Saal die Vielfalt des Programms erlebbar machen.

Der 11. und 12. Januar 2017 ist das überragende Ereignis der Hamburger Konzertsaison 2016/17. Die Eröffnungskonzerte des NDR Elbphilharmonie Orchesters, dem zukünftigen Residenzorchester der Elbphilharmonie Hamburg. Höhepunkte der ersten Saison werden neben dem dreiwöchigen Eröffnungsfestival eine Reihe von weiteren Konzerten und Projekten mit einer weiten Bandbreite sein. Von den Spitzenensembles der Welt, geleitet von ihren Chefdirigenten, über Kulturfeste zeitgenössischer Musik bis zu Minimalmusik-Projekten. Von Klassik über Weltmusik bis zum Jazz. Von John Zorn, Brad Mehldau, Branford Marsalis, Chick Corea, Mariza, Tomatito, Anoushka Shankar und The Gloaming bis Paolo Conte, Anohni, die Einstürzenden Neubauten und … you name it! Im „Kaistudio“, geht es ab November 2016 los.

elbphilharmonie.de

Fotos: Herzog & de Meuron, Maxim Schulz

SEASIDE gibt es jetzt auch im Abo Ausblenden